YOLO-duly

Lieber Leser,

 

Heute will ich einmal auf ein neues Lebensmotto eingehen. Es nennt sich YOLO
You
Only
Live
Once
Was auf Deutsch übersetzt so viel heisst wie „Man lebt nur einmal“

 YOLO hat in diesem Zusammenhang also wenig mit einer halbfertig gemolkenen Berggeiss mit Aggressionsproblemen aus einem Schweizer Kinderlied zu tun, auch wenn der Titel das suggeriert. Nein, YOLO hat eine etwas tiefer greifende Bedeutung als ein Juuchzer.

 Woher kommt YOLO?

Ich weiss nicht wie es bei Dir aussieht, lieber Leser, aber ich stamme aus der Internet-Generation. Und was macht ein Internet-Kind wenn es einen Begriff nicht so wirklich kennt? Richtig…

CTRL+T, wikipedia.org, und mal fröhlich drauf los stöbern.

Gemäss Wikipedia stammt YOLO aus dem Song „The Motto“ von Drake. Ein Motto also, das von einem kommerziell sehr erfolgreichen (denn über musikalischen Erfolg lässt sich da ja diskutieren) Rapper ins Leben gerufen wurde. Nun gibt es ja diverse Mott… Motten? Motti? Mottos? Naja Du weisst was ich meine – die von Musikern erschaffen wurden, zum Beispiel „Live hard die young“ oder „Sex, Drugs and Rock ´n´ Roll“. Das klingt ja auch alles super, nur bringt‘s dich im Leben nicht so wirklich weiter. Ausser dein Ziel ist der Abgrund…

 Interpretation

Das bringt mich dann auch zur Interpretation von YOLO. Nein, nicht zu meiner, die kommt später. Ich möchte in diesem Abschnitt darauf eingehen, wie die YOLO-Bewegung (kann man das so nennen?) ihr Motto umsetzt. Und das ist ein Trauerspiel, das sag ich Dir…

Denn anstatt mit etwas gesundem Menschenverstand ein Motto in sein Leben einzubauen, verhält sich die heutige Jugend lieber wie fundamentalistische <insert religion here>. Sie legen nämlich ihr metaphorisches Hirn behutsam auf eine Serviette, wickeln es ein, und verstauen es feinsäuberlich in der Schublade. Da zwischen linkem und rechtem Ohrläppchen mittlerweile nicht mehr viel ist ausser ein bisschen Nase, erledigt Facebook den Rest. Weil man ja nur einmal lebt, ist es nämlich ABSOLUT egal was man macht, Hauptsache es macht Spass oder ist lustig. Worin das resultiert fragst Du mich?

http://s17.postimage.org/7tz85hcyn/yolo.jpg

Ich lebe nur einmal, ich habe keine Zeit eine gescheite Ausbildung zu machen!
Sex ohne Verhütung ist einfach schöner, und ich lebe schliesslich nur einmal!

Na gratuliere… Im Endeffekt ist YOLO also nur die Ausrede für Versagen, die Rechtfertigung dafür, einfach immer nur nach der eigenen Lust und Laune zu handeln, auf alles zu scheissen und Konsequenzen solange auszublenden bis man im Knast oder der Gasse landet. Ist ja praktisch…

Da Du immer noch hier bist und dir mein Gelaber anhörst, denke ich, dass du wohl einer derjenigen bist, der mehr zwischen den Ohren hat als Knorpelmasse und etwas Knochen. Also muss ich dir ja nicht sagen dass die YOLO-Typen lachend in ihren eigenen Abgrund rennen.

Leider Gottes ist die These, dass intelligente Menschen diesem Motto fern bleiben, aber falsch. Eine kleine Beobachtung meinerseits hat es mich besser gelehrt.

Letzte Woche Freitag, ich mache mich nach der Arbeit auf den Heimweg. Am Bahnhof fallen mir diverse Flyer am Boden auf, was steht drauf? Natürlich YOLO. Ich denk mir schon dass nun der Irrsinn von den USA zu uns übergeschwappt ist. Dann sehe ich zu allem hin noch zwei junge Leute, ca 18-19 Jahre alt, mit Sporttaschen. Aufschrift: YOLO 07.20.12 oder sowas in die Richtung.
Nun gut, ich mache mir nicht allzu viel Gedanken darüber, meine Gratiszeitung scheint nämlich für einmal einen spannenden Artikel zu enthalten.

Zuhause angekommen erwähne ich gegenüber meinem Mitbewohner beiläufig dass in der Nähe meines Arbeitsplatzes wohl irgendein YOLO-Event ist. Er hat dazu sogar noch Details auf Lager.

Scheinbar ist YOLO das Motto der Maturitätsabschlussfeier des lokalen Gymnasiums. Wie bitte? Ich meine – das ist schliesslich die zukünftige Elite unseres Landes, oder sollte es zumindest sein nachdem sie über das Marihuana hinweg sind. Sind die wirklich dieser Stupidität anheimgefallen? Ich hoffe es nicht…

 Auf der Suche nach einer Erklärung

Was treibt denn eigentlich ganz intelligente junge Menschen dazu, sich mit einer solch verblödeten Bewegung zu identifizieren? Ich bin nämlich grundsätzlich ziemlich überzeugt vom Schweizer Bildungssystem. Also muss es irgendeine Erklärung dazu geben.

 Dann wollen wir doch mal das Motto an sich anschauen, nicht nur das Resultat und die Bewegung. Da scheint sich nämlich doch ein Funken Weisheit zu verstecken.

 Nun, da dies ein neuer Blog ist, kennst Du, lieber Leser, mich ja kaum. Man könnte nun argumentieren dass ja nur Leute die mich kennen den Link hier drauf kriegen, aber lass mir bitte die Illusion dass ich irgendwann wenigstens ein paar wenige Leser habe, die wirklich meinen Blog lesen wollen weil was drinsteht, und nicht nur weil sie sich als meine Freunde bezeichnen. Aber ich schweife ab…

Ich würde mich selber nicht unbedingt als Impulsiv bezeichnen, eigentlich im Gegenteil. Ich wäge sehr oft Entscheidungen ab, habe Bedenken, und verwerfe eigentlich gute Ideen weil ich mir zu viele Sorgen mache. Aus diesem Setting heraus kann ich, für mein ganz persönliches Leben, doch auch etwas ganz brauchbares aus „man lebt nur einmal“ ziehen. Ich denke nämlich, dass ich manchmal etwas unbedachter sein sollte, mir weniger Sorgen machen sollte, und das Leben mal so geniessen wie es mit mir spielt. Ist doch für einen eher prüden Menschen eine ganz gute Überlegung.

 Nun hoffe ich einfach, dass sämtliche Gymnasial-Gradienten (was für ein Wort!) die dieses Motto cool finden, in einer ähnlichen Situation sind wie ich. Wie oben erwähnt laufe ich nämlich keineswegs Gefahr, irgendwelchen unüberlegten Mist zu produzieren und mir dadurch meine Zukunft zu versauen. Im Gegenteil, ich tendiere eher dazu im Alter zu bereuen was ich alles NICHT gemacht habe. Und da hilft mir so ein Grundsatz ja vielleicht mal, meine Bedenken zu überwinden – denn nur wer wagt gewinnt.
Leider bezweifle ich dass das Gros meiner Generation sehr überlegt handelt oder Konsequenzen fürchtet. Und wenn dann da obendrauf mit YOLO auch noch eine Rechtfertigung für sämtlichen Irrsinn bequem zur Hand liegt, dann geht’s steil abwärts.

 Ein Appell zum Schluss

 Mottos, tiefgründige Sätze und Lebensweisheiten sind eine super Sache. Sie helfen zu beschreiben wer wir sind, sie helfen uns an uns zu arbeiten. Aber, lieber Leser, ich habe eine Bitte an dich:

Bitte labere nicht einfach irgendwelche Mottos nach, die auf den ersten Gedanken ganz gut klingen. Überlege Dir, wo Du stehst, und was Du in deinem Leben brauchst um weiter zu kommen. Hinterfrage, ob Du ein Motto wirklich, also so richtig wirklich, gut findest, wie stark es Dein Leben beeinflussen darf, oder ob es einfach nur die Rechtfertigung für ein Verhalten ist, dass Du vielleicht selber gar nicht so gut findest.

 

In diesem Sinne, YOLO! Und das versau mal besser nicht mit schlechten Mottos.

Advertisements

Introduction oder so…

Na ihr da draussen!

Mich interessiert eigentlich nicht was Ihr über meinen Blog denkt, ob Ihr ihn lest, ob ich ihn weiterführe und allgemein is mir alles Schnuppe, muss ja eh sterben.

Das ist sogenannter Mainstream, und im Grundsatz auch absolut OK. Aber wenn ich ganz ehrlich bin interessierts mich doch ein ganz klein wenig was meine Mitmenschen über mich denken, oder vielleicht auch etwas mehr.
Mein Blog soll genau zu solchen Selbsterkenntnissen verhelfen – was interessiert mich wirklich? Welche Grundsätze finde ich wirklich wichtig, welche plapper ich nur nach ohne mir Gedanken zu machen? Dazu kommt dann natürlich noch ein ganzer Haufen Sarkasmus, eine Prise Selbstüberschätzung, Rechtschreibfehler und allgemeiner NonSense.

Wenns Dich interessiert, WatchMeGetGrown!

– Dir, lieber Leser, wird wohl schon aufgefallen sein, dass genau dieser Text auch unter meiner Welcome-Page steht. Ja, Effizienz hab ich drauf…